Dialogarbeit

Dass die Kommunikation miteinander ein Herzstück des Fremdsprachenunterrichts darstellt, ist einleuchtend und spricht für sich.

Oberstes Lernziel ist schließlich die kommunikative Kompetenz und nahezu alle anderen unterrichtlichen Bestandteile dienen dazu, sie zu erreichen bzw. sie zu verbessern.
Deshalb kommt der direkten Erarbeitung von Dialogen schon ab dem 5. Jahrgang eine zentrale Bedeutung zu. Im Anfangsunterricht sind es kleine Kurzdialoge nach dem Muster: „What’s your name?“ / „How old are you?“ etc. Die Komplexität der Inhalte steigert sich bis zum 10. Jahrgang, wo es dann darum gehen kann, Meinungen zu bestimmten Sachverhalten, die als grober Rahmen vorgegeben sind, zu äußern.

Den Schülerinnen und Schülern wird so nach und nach immer mehr Handwerkszeug (Strukturen) zur Verfügung gestellt, um sich in einer Vielzahl von Situationen sprachlich richtig zu verhalten.

Als Mittel dazu verwenden wir Lückentexte, Weglassen einer Sprechrolle, Zerstückeln von Dialogen und Zusammensetzung, Schilderung des Sprechanlasses, Vorgeben einer Situation auf Deutsch bzw. Englisch (> elementares Dolmetschen ).

Außerdem arbeiten wir auch mit unterschiedlichen Informationen, um möglichst echte Dialogsituationen entstehen zu lassen, wie z.B. mit Rollenanweisungen, bei denen die Schülerinnen und Schüler nicht die Rolle des/der anderen kennen.
Die Einübung selbst findet jeweils in Partnerarbeit auf dem Flur, im Schülertreff oder wo man sonst Ruhe findet, statt. Das Aufnehmen mithilfe unserer „EasySpeaks“ kann dabei unterstützen und einen Eindruck „von außen“ vermitteln.

Zum Vortragen vor der Klasse gibt es Hilfsmittel (Notizen) oder es muss frei vorgetragen werden. Dabei wird entweder auswendig gelernt (niedrigeres Niveau) (auswendig lernen) oder improvisiert (höheres Niveau).